HAUPTSEITE ]

Zeitschrift Flugsport, Heft 20/1934

Auf dieser Seite finden Sie das komplette Heft 20/1934 der Zeitschrift „Flugsport“ in Textform (vgl. Übersicht). In der von Oskar Ursinus herausgegebenen illustrierten, flugtechnischen Zeitschrift für das gesamte Flugwesen wurde über die Luftfahrt sowie den Luftsport zur damaligen Zeit berichtet. Der gesamte Inhalt steht Ihnen nachstehend kostenlos und barrierefrei zur Verfügung. Beachten Sie bitte, dass es bei der Digitalisierung und Texterkennung zu Textfehlern gekommen ist. Diese Fehler sind in den verfügbaren PDF Dokumenten (Abbild der Originalzeitschrift) natürlich nicht vorhanden.

PDF Dokument

Sie können auch das originale Abbild im PDF Format in hoher Druckqualität gegen Zahlung einer Lizenzgebühr herunterladen. Sie können das PDF Dokument ausdrucken, am Bildschirm komplett mit Abbildungen vergrößern und besser lesen oder in Ihre Publikationen übernehmen. Nutzen Sie bitte vor dem Kauf die kostenlosen Leseproben von Heft 22/1919, Heft 23/1933 und Heft 4/1944, um die Qualität der PDF Dokumente zu prüfen.

 » PDF Download


Illustrierte technische Zeitschrift und Anzeiger für das gesamte Flugwesen

Brief-Adr.: Redaktion u. Verlag „F 1 u g s p o r t", Frankfurt a. M., Bahnhofsplatz 8 Bezugspreis f. In- u. Ausland pro Vi Jahr bei 14täg. Erscheinen RM 4.50 frei Haus.

Telef.: Senckenberg 34384 — Telegr.-Adresse: Ursinus — Postscheck-Konto Frankfurt (Main) 7701 Zu beziehen durch alle Buchhandlungen, Postanstalten und Verlag. Der Nachdruck unserer Artikel ist, soweit nicht mit »Nachdruck verboten' versehen, _nur mit genauer Quellenangabe gestattet._'

Mr. 20__3. Oktober 1934_XXVI. Jahrgang

Die nächste Nummer des „Flugsport" erscheint am 17. Okt. 1934

Schwachmotorige Jagd-Flugzeuge.

In USA machen sich Bestrebungen geltend, die teueren schweren Jagdflugzeuge durch verhältnismäßig schwachmotorige, billige, kleinere, leichter herzustellende Jagdflugzeuge zu ersetzen. Dem unbeeinflußt beobachtenden Konstrukteur ist schon lange klar geworden, daß die Vergrößerung der Motorenleistung bei dem reinen Jagdflugzeug in einer Sackgasse enden würde. Diese Fehlentwicklung hat man auch bereits in Frankreich erkannt. Denn in dem Coupe Deutsch Rennen wurde gerade diese Klasse Jagdflugzeuge gezüchtet

Durch Verringerung des Gewichtes und Größe der Maschine konnte die Wendigkeit erhöht werden. Und weiterhin durch Verringerung des Stirnwiderstandes wurden beinahe die verlangten Leistungen hinsichtlich der Steigfähigkeit und Geschwindigkeit erreicht.

London-Melbourne-Rennen.

Am 20. Oktober gehen in Mildenhall, nördlich von London, ungefähr 50 Maschinen in das Melbourne-Rennen, über eine Flugstrecke von 18 240 km, wie sie noch bei keinem Wettbewerb zu überwinden gewesen ist.

Die hervorragendsten Flieger verschiedener Nationen geben sich ein Stelldichein. Leider sind bereits mehrere durch widrige Umstände ausgefallen.

Bekanntlich besteht das Rennen aus einem Geschwindigkeits-Rennen „Championship Race" und einem Handicap-Rennen „Handicap-Race". Geschwindigkeits-Rennen: 1. Preis 10 000 £ und goldene Cup im Wert von 500 £, 2. Preis 1500 £ 3. Preis 500 £ Landekontrollen in Bagdad, Kalkutta, Singapore, Darwin und Charleville.

Handicap-Rennen 1. Preis 2000 £, 2. Preis 1000 £. Kontrollen außer den oben angegebenen Landepunkten alle 800 km.

Fluggäste können beliebig mitgenommen werden. Wechsel der Besatzung auf der Strecke ist nicht gestattet. Das Rennen muß in 16 Tagen beendet sein.

Die Ausschreibung suchte raffinierte, besonders für das Rennen konstruierte überzüchtete Maschinen mit hoher Flügelbelastung mit großen Startlängen auszuschalten. Andererseits wurde von den Wettbewerbern verschiedentlich angenommen, daß alles erlaubt sei. Die

Seite 434

„FLUGSPORT"

Nr. 20

Betr.-

stoff

tO vO

00 tO

es cm

cm

|N 1 IN 1

1

In cm 1 cm CO 1 cm vQ

i

cm IO

vO O 00 O 00 ^ ^ 00 tO 00 IO O

1180

1208

vO IN O c/j cm CO \D cm tO

1

vO 00

o ^ o o

cm cm

o

00

<D ^ bfl D 93 ja

O- ^

o o

\D tO

vO ^ 00 ^

1

O O 1 00 1 to vO

 

o o

cm

\Q \D tO Q

O IN vO 00

tO 00

CM

tO

1 °

>- cm ^ vO cm O O tO ^

1

o

00

00 vO tO to

^

to

00 D<

 

to cs ^ co

O 1

^ 1

cm

1

IN ~ 1 OvO

1 o to

i

cm IO IO

IO

O vQ 00 O

00 O O vO >- cm IO

to

cm

to

1 to to

^ IN 1^

« OLO

00 O 00 >-« cm

1

CO IO

tO

to

IN \D O vQ o IN

00 cm

gel-inhalt

m2

vO to"

00

IN

cm 00

C? vO IN

IO IO

I o o 1 r-Tr>~

o

IN

cm

vO 10

00 to IO o io o"oo"to

cm ^ IO

o o

IO IO ^

K to"to"

>- cm IO

cm 00

t-to

tO cm cm cm cm

tO

cm

to to" to

O cm

to"a"

cm

O IO

K

Flu tiefe

m 1

2-1

tO cm

cm 1

I

vO

tO tO cm

In In

cm"

VO —1 <M*tO

• I o

£<S~ 1 cm"

tO

to

1 cm

tO *1

cm ' d ^ Vi C£

1

cm"

to 00^

cm IN tq^vO

« to"

00

^ I

°° ^ICM

O" tO ^"o0 O ^ 00 ^

vO vO

to" I cm"

•o vO cm \d

to" to" oo" to"

cm

to

o"o

°° ^1 iq^ in r> to" to" cm" vo" ö In"

— cm cm >h *

00 cm

IN

vO"

tO

cm in cm ^"tO"~"vO

cm

CM"CM-*"

tO

tO vO O

00 cm

O IN cm

2# Sri

^ . to d >,U cm !> rh

£•3 2 «9

co 43 j >i

4£ ,2°Ctf £ £

P> ^ CO CU CO

cm n to «0

rd

cm

G ^ °ö

1 o O

x 2 9 2 l ä

(ö - >--s_

^ ^ ^

u § ^d.

u

LO . c ^ ^ 1o

>

w 'S ; oo ^ o - 2

0) ^ . td g ^

CO

aco o

O

tu

cm

2

vO CO

rcM

a oo

o

cm OO

c o

tq co

<

>M tO

co öS w s

T3 o

S ^ w

g o

O o

^4

IO td

5

o

J2.« K ü

*3 'S x o

(d «ö

g>q

r ) w 2

cd tO

CO

<J 00

d o «2

<^ TT W

^<q5

cm O

00 cm rd u g fd

"3

CD

u

0-1

CM

a o

o

to

rd

G

- o

tu u

«» 2

(V G TG O

SS

a

o U

X

Q

55

i—i o

d^

3 S ^

g"

O

o U

o

g

>-

£ «ö S w

w hpi rd

to ^ rfe tU

fd U

u d

r9u 3 . S

rd

•2 -

Ug^ü^iI

o

>G

!^

i ^ >->>>^4 1 G ö) 2 ' u TG

CD

- a 8

13 CO £

O u

^ u g

co u o «3

rrj _, «4-i >a S • rd öOr,

. q g.a .tu

CO ^N CO U

O) u vV §

°1

U O U 2

ÖO

o td

>6

u

ü

u

o

u

CO

•<

.G

o <o

2 ^

Tf P

CO

c

g

H

O

U

co £

g • "co

Q .-J ^

rd >

H u

CO 'rd

o fd

a

CO

5^^8

u

Jg d

tü" ^ £

tu

OJ G .

co

0Q >

a

rd ,G

r2 ^ Cß

U ^3 ÖO ^ C G

g^5

-G • -b

CO I> CO

Vi

o

X

g

rd u

^6 o U

CO G

^co

g

er o

DD

u . . 42

rd

tu

Ö

CO

. . co co

XOX X

cd cd . cd^ pq^ tu' ÜÜ<tu* ÜDw

CO . CO

3 ÜP

0Q

Ü

>—< cm IO

vO IN O

to

^ tO vO 00

o o cm ^ cm cm

v£> IN CO J

cm cm cm

O CM

O v-i IO 10 10 10

Nr. 20

„FLUGSPORT"

Seite 435

27,2 ,

IN

to"oo"cM 1 vO ^ cm 1

36,3

1

to to

31,7

1 ^0

1

CM

to"

to

0 1

tO 1

54,4

27,4

1

120,3 108,9

99,8

CM ^

r^"to"vo

CM vO IO

00

CM <*-~ bOO 1 IN cm CM 1

vO

IO 1

vO 1

5340

e2

to

1816

l

6447

vO 00 I vD

1603

vO CM IO IN ~ |^

1

1226 1089

0

CM

681 1180

872

1179

O 00 — O CM 00 In O ~ tO IN O

>H tO

tO

00 1

IO CM CM

cm

0 0 to

1496

1

4990

1061

1950

IN

K 1

1

1487 1524

1670

1183 1288 1939

1950

^ tO CM O tO cm O O

^ 0 ^ to

CM ^ IN

1260 5444

4536

• 1143

00 1 0

CM

l

CM cm O

1814

3402

553

2404

1

IO t}<

0 0 00

CM cm

3402

to to CO

O ~ CO O ^ r-( ^ CM IO

33,77

0 0 to

IO vO iO

to" 0" to" 0

CM CM CM O

13,34

45,08

18,40 20,70 27

to to to" to

59,34

23

24,10

33,74

19,78 27,2

29,71

27,03 31,28

CM cm vO" CM

IO tO 00

i^tq^cM^ to r-T to" to ^ to

1

1 >h CM 1

 

1

IN

IS

1

00 cm"

to

S 1

to cm"

to

i 2-

1

CM

^ 00^

2,12 1,57 2,43

11,55

vO vO \0 - ^ CM In v-^ CM" cm CM In"

H >H ^ CM

9,72 25,84

15,35

cm Ol

's

cm

to"

0 0"

14,28 12,76

16,75

10,35

15,81

to 0"

15,81 14,60

11,87

to r> 0

tO O vO ^" Ö" ^

CO

u

rd

4 u

H rd

43 CO

rd rj<

U CO 1—«

rd g

öo o^d

.2 43

OtU g 43

o

X d

a

rd

u

X

co |-H g rd

CO

'S ^

co G

J2 .t4

CO d3

S ^ G3 u G3 O

5 "r G .

43 ^ co <! 0h G 43

co ro

2>org^>Ü 2 1 2~ . g £ ^ ^ ci ,2 ^ « ro-c^

c^^c^Oi^!>coc^c^c^^aUQHCo>cocn cocucoO-tcq^

DO DO

5 2? graS^

> 43

CO g JO

>^to

43§4^Ü

^P^coQ

'S X co 00

4^

u >^

10

cm cm v< >^ >H

VH ^ CM

fd tu

CM CM VH

CM

tdeo o co aü

" CM v-i

2

X

o

iL,

>^

CO

u

'S

tu

DO .

CO >

co rd°° u

j3 C ^ 10

cn u g

T5 j« o \-<

Or^43 co

%co

§ cm X cm

^ ÖO rd O

X o

DO rd

DO g

o u CQ

CO

u

g

> Ü

8

CO

43 ^ ^

^ 42 o CQ^^4

IN I

CO

Jg 5 ^8

I

>

g

>

?

o

>

rd co

g .2 O u

UO

CO CO CO CO CX43

g^

g< 1-,

CO >^

> 2

DJ g

. w

rd 'ö g

ÜU

00

CO

1 a

rd

l< .0

rd 1-1

CO j_ CO

co <! Q

2 "S V

x B I o o >

co

e

CO

tu

o

T3 o o

CO

CO

^43

rd O

cd

_ ^ CO

U DO g ^43

co g co 3 d

tg o tS o §^ -

CO

ECuco^

o

>43 DO

d

rd Cu

tu

CO

o

, 3

4 w

g O

xn

d

| g

X

od

Ü

"o U

CO

5

4^

"72 rd ^

3 >5

u

c^ rd DO d

rd • .

"3 45 g ^ t-4

g

45 u

3 v 0 2

S 9 p

UOX X

■2«

CO .

co :

>

tU 43

^jlU

g

vy ü U CO • ^

. rd . pr^

1-1 rd 4D

s ^

d ^-r ^coO

tu U-T

d .Ä

rd r:

^2

ü1 Q*5.

dg

05 ^co

la co

g CO

U

rd

CO

d

g

Ü

g

tu

Ü S 2

CO U h

G°^ TG ,2 fö fv< G CO

ü ^ ü(

X Cu '

d

g

CO

CQ

>^ rd u u g

2

o

43 DO g rd

Cu

13

o

C w 2

o

s

g

o

^rd

o

>

rd co

^2

o

CO

T3 S rd

i-4 DO g

rd 1—' td

d g

g g

Q 2 cd 2

c

g

O

cn

CO

>

§>!

rd 43

^4^

co

2^

g CO

rd 43

H

g o

d J |cu*cd £0 g"^<^

CO O 4-j |_,

rd 42 d rd r OrC0 4D c?43U g ►7 . ; o

cc _, c CO g c g o co

«^cu

g M ^ o « ä cu ^.0^1 Ü2^

uo2£

ü

<XZiu <x

tri co

CO

X X oxx

CO

X'

T* ^O

ÜP

inj co

CO

X

CO NT

dz

CQ CO

tO vO IN 00 O

10 to to to to

to

10

vO

IN &O CJ

o ^

tO to

tO vO

tO to

CM tO ^

vO \D

Ausschreibung verlangt indessen, daß die Maschinen in der Lage sind, ein Hindernis in 200 m Höhe in einer Entfernung von 600 m mit den vorschriftsmäßigen Bausicherheiten, wie sie die einzelnen Länder bestimmen, zu überfliegen. Ueberbelastungen während des Rennens dürfen auf keinen Fall eintreten.

Das Handicap-Rennen wurde angesetzt, um die ganze Veranstaltung für die Oeffentlichkeit interessanter zu gestalten. Hoffentlich wird es nicht zu interessant. Andererseits sind Ausschreibungen mit vielen Formeln und Punktbewertungen auch nicht beliebt. Wie man's macht, ist es immer verkehrt!

Bis jetzt ist noch jede Auschreibung kritisiert worden.

Die Handicap-Formel lautet:

/ 0,2 L \ / P vi*

Y= 140 (l -W=l)\T)

Hierin bedeutet V Fluggeschwindigkeiten in Meilen je Std. L bezahlte Last in lbs; W Gesamtgewicht; P max. Leistung bei normaler Drehzahl in Seehöhe; A Flügelinhalt in Quadrat-Fuß einschließlich Querruder, jedoch ausschließlich Verkleidungen, die Teile des Flügels oder des Rumpfes bilden.

Wie aus der vorstehenden, soeben bekannt gewordenen Teilnehmerliste hervorgeht, sind aus der ursprünglichen Meldeliste, siehe „Flugsport" Nr. 12, 1934, bereits 12 ausgefallen. Interessant ist ein Vergleich hinsichtlich der Verschiedenartigkeit der teilnehmenden Maschinen.

„Miss Los Angeles", Hochgeschwindigkeitsflugzeug.

Die Entwicklung von schwachmotorigen Jagdflugzeugen hat auch in USA. begonnen Schule zu machen. Die Lawrence W. Brown Air-craft Co., Los Angeles, hat für die nationalen Luftrennen in Cleveland ein Rennflugzeug entwickelt, welches den zweiten Preis im Wettbewerb gegen doppelt so starke Maschinen davongetragen hat.

Auffallend an dem vorliegenden Typ ist die außerordentlich einfache Ausführung der einzelnen Bauglieder.

Flügel, ganz in Holzkonstruktion mit dünnem Curtiss-Rennprofil

„Miss Los Angeles'' Hochgeschwindigkeitsflugzeug. — Links: Rumpfvorderteil, rechts: Motoreinbau und Fahrwerk.

und einer auffallend scharfen Flügelnase, besteht aus 2 Sprucekasten-holmen, einfach ausgesägten Sperrholzrippen mit Stegen, Stahlrohrzwischenstreben mit Stahldrähten verspannt. Querruder Holzkonstruktion, Antrieb durch Torsionsrohr, welches durch das Antriebstorsionsrohr der Landeklappen geführt ist. Maximal-Ausschlag der Landeklappen 30°. (Vgl. Abb. S. 438.) Vorstehende Hebel sind dadurch am Flügel vermieden. Rumpf vorn Stahlrohr mit festem Motorbock, hinten Holzkonstruktion, Formschotten mit dünnen Längsträgern, die nach hinten in eine Rumpfschneide zusammenlaufen (vgl. untenst. Abb., Ansicht von hinten oben). Rumpfbreite 800 mm, Rumpfhöhe einschließlich Kopfabschluß 1050 mm.

Interessant ist die Ausführung des Motorvorbaues. Wie schon erwähnt, besteht der Rumpfvorderteil mit dem Motorbock aus einem Stück. Interessant ist ferner die Ausführung der Brandsicherung bzw. des Brandschotts mit einem Luftzwischenraum. Die Warmluft und etwaige brandverursachende Gase werden nach außen abgeleitet, so daß ein Durchschlagen durch den Brandschott verhindert wird. Durch diese Schlitzausbildung hinter dem Motorvorbau wird weiterhin eine starke Saugwirkung und mithin große Geschwindigkeit der Kühlluft um die Zylinder erreicht.

Betriebstoffbehälter vor dem Führersitz ungefähr im Auftriebsmittel.

Fahrwerk 2 V-Streben über Flügel und Rumpfoberkante verspannt. Sehr kleine Ballonräder mit Stromlinienverkleidung.

Spannweite 5,65 m, Länge 6,08 m, Flügelinhalt 5,5 m2, Leergewicht 400 kg, Gesamtgewicht 590 kg; Betriebstoff 135 1, Oel 18 1.

Motor Menasco Buccaneer C-6-S 300 PS bei 2800 Umdr. Hamil-ton-Standard-Metallschraube, Durchmesser 1950 mm.

Höchstgeschwindigkeit 435 km, Landegeschwindigkeit 80'—95 km.

„Miss Los Angeles" Hochgeschwindigkeitsflugzeug. Rechts: Rumpf unbespannt> von oben gesehen, mit dem fest angeschweißten Motorbock.

Engl Monospar St 10 und St 11.

Monospar St. 10 der General Aircraft Limited, Croydon, ist aus dem St. 4 entwickelt worden. Zwei Motoren, Niagara 90 PS.

Rumpf-Kabine vier- bis fünfsitzig. Freitragender Tiefdecker mit sich verjüngender Flügeltiefe und -dicke in Monospar-Konstruktion. Die Flügel besitzen Hilfs-Landeklappen. Bei dem St. 11 ist das Fahrgestell hochziehbar. Die Räder besitzen Palmer-Differential-Bremsen.

Der St. 10 und St. 11 unterscheiden sich von dem St. 4 durch verbesserte Leistungen, eine geräumigere Kabine mit besserem Ausbau der Doppelsteuerung. Die Steuersäule kann von dem einen Führer-

Engl. Monospar St. 10 der General Aircraft Ltd.

Flügel der „Miss Los Angeles". Engl. Monospar St. 10.

sitz augenblicklich zum anderen hinübergeschwungen werden. Alle Bordinstrumente befinden sich kreisförmig auf dem Instrumentenbrett.

Statt der Flügeltanks sind diese zum Teil in der Kabine untergebracht.

Der erste St. 11 wurde für die australische Regierung zum Melbourne-Rennen gebaut. Außer einem besonderen abwerfbaren Betriebstofftank, der den Aktionsradius auf 1700 km erhöht, ist die Maschine eine Standard St. 11.

Rumpf-Kabine 4-5sitzig,

st

. n

st

. 10

st

. 4

Leergewicht

692

kg

668

kg

672

kg

Führer und 3 Fluggäste

291

kg

291

kg

291

kg

Betriebstoff und Oel

150

kg

150

kg

150

kg

Gepäck

26

kg

50

kg

46.

kg

Gesamtgewicht

1159

kg

1159

kg

1159

kg

Max. Geschwindigkeit

257

km/h

232

km/h

209

km/h

Mittl. Geschwindigkeit

241

km/h

212

km/h

193

km/h

Steigfähigkeit

296

m/Min.

274

m/Min.

259

m/Min.

Gipfelhöhe

5920

m

5490

m

5190

m

Aktionsradius

1030

krru^std.

940

krru'Ktd.

868

km4i/2std.

Start

102

m

71

m

71

m

Auslauf

100

m '

100

m

100

m

Preis (ab Croydon)

2300

£

2000

£

1750

£

Aero A-200 mit Walter Bora-200-PS-Sportflugzeug*

Aero A-200, Konstrukteur Ing. A. Husnik, gebaut von Aero, Prag, lür den diesjährigen Europaflug, ist ein verspannter Tiefdecker.

Rumpf aus geschweißtem Stahlrohr, je zwei verstellbare Sitze nebeneinander. Kabinenaufbau runde nach rückwärts verschiebbare Cellonscheiben. Vor dem Führersitz auch an den Seiten durchsichtige Cellonscheiben bis zum Fußboden. Elastisch aufgehängtes Instru-juentenbordbrett. Doppelsteuerung, rechte herausnehmbar.

Flügel Holzkonstruktion. Holme I-Schnitt Fichte, Rippen Sperrholz. Die zurückklappbaren Flügel haben vorn Slots, an den Enden Querruder und dazwischen bis zum Rumpf Landeklappen, die zwangsläufig mit den Slots betätigt werden.

Vom Europa-Flug: Aero A 200 mit Walter-Bora 200 PS.

Vom Europa-Flug: Aero A 200 mit ausgeschlagenen Slots und Landeklappen.

Höhenleitwerksfläche im Fluge verstellbar. Fahrwerk Pantof-Ab-federung, verspannt. Betriebstoffbehälter aus Elektron. Walter-Bora-200-PS-Motar mit NACA.-Haube, Elektronpropeller.

Betriebstoffbehälter aus Elektron. Walter-Bora-200-PS-Motor mit NACA-Haube, Elektronpropeller.

Spannweite 11,10 m, Länge 7,8 m, Höhe 2,4 m, Flügelinhalt 16,6 m2, Breite mit zurückgeklappten Flügeln 3,24 m, Leergewicht 560 kg, Gesamtgewicht 950 kg, Max. Geschwindigkeit 255 km/h, min. 54 km/h.

Vom Europa-Flug: Aero A "200. Zusammengelegt. Ansicht von vorn und hinten.

Sport-Kabinen-Hochdecker HS-1033.

Der Typ HS-1033 des Th. Hopfner Flugzeugbau, Wien 1, Stubenring 16, ist aus dem Typ HS-932 entwickelt. Den Anforderungen des reisenden Sportfliegers ist bei dieser Konstruktion Rechnung getragen. Faltbarkeit der Flügel innerhalb 3 Min. ohne Zuhilfenahme irgendwelcher Werkzeuge (Unterbringungsmöglichkeit in kleinem Raum 8X3,7X3 m). Rascheste und einfachste Demontage des Motors bzw. der gesamten Motorenanlage sowie des Fahrgestells und sämtlicher Organe. Robuste und doch leichte Bauart der gesamten Zelle, Sparsamkeit im Betrieb, größte Stabilität in allen Fluglagen, geringste Gefahr bei Ueberziehen, höchste Trudelsicherheit.

Rumpf Stahlrohr, Gitterfachwerk ohne Verspannung. An den Anschlußknotenpunkten durchgehende Knotenbleche oder Knoten-

kästen. Instrumentenbrett aus Metall, elastisch durch Gummiverbindungen am Stahlrohrspant befestigt. Leichte Zugänglichkeit durch 3 Einsteigtüren für alle 3 Sitzplätze. Am vorderen und in der Mitte der beiden rückwärtigen Sitze Knüppelsteuerung mit Doppelhandgriffen sowie verstellbare Seitensteuerfußhebel, alles in Kugellagern gelagert. Quer- und Seitenruderbetätigung durch Seilzüge, Höhenruder durch Stoßstangen.

Flügel Holzbauweise, teilweise mit Sperrholz und Leinwand bedeckt, 2 Kastenholme, Sperrholzrippen mit Fichtengurten, Profil über 70 % der Spannweite gleichbleibend. Das Rückklappen der Flügel erfolgt durch einfaches Lösen eines gesicherten Bolzenschnellverschlusses. Die Spaltquerruder in Holzkonstruktion gleichfalls mit Leinwand bespannt. Höhen- und Seitenruder Stahlrohr. Höhenflosse Holzkonstruktion, zweiholmig m. Sperrholz beplankt u. Leinwand überzogen. Lastigkeitsunterschiede können im Flug ausgeglichen werden.

Zwei Betriebstoffbehälter zu je 85 1, Leichtmetall, zu beiden Seiten des Rumpfes in den Flügeln.

Fahrwerk, Spurweite 2,7 m, an der Rumpfunterseite angelenktes V durch Druckstrebe mit Gummibatterie gegen Rumpfoberseite abgefedert. Räder 4,75X7,5 mit „Bendix"-Bremsen, durch Fußhebel betätigt. Sporn gelenkig gelagert, halbelliptische Blattfedernbatterie mit Schleifspornteller, auf Wunsch auch mit Spornrad.

Spannweite 11,3 m, Gesamtlänge 7,4 m, Höhe 2,1 m, Flügeltiefe 1,8 m, Flügelinhalt 19 m2.

Rüstgewicht 510 kg bei Motorgewicht von 140 kg, Zuladung 350 kg, Fluggewicht 860 kg.

Oesterreich. Sportkabinen-Hochdecker HS 1033.

Startlänge mit Gipsy III oder Sh 14a 90 bzw. 70 m, Auslauf 70 m. Höchstgeschwindigkeit mit Gipsy Major 130 PS 195 km, mit Sh 14a 125/160 PS 190 km, Reisegeschwindigkeit 180 km. Steigzeit auf 1000 m mit 350 kg Zuladung mit Sh 14a 5 Min., Gipfelhöhe 5200 m. Zellenpreis 20 000.— ö. S.

Amphibium HA-1133.

Die Entwicklung eines leistungsfähigen Land- und Wasserflugzeuges entsprach einem längst gehegten Bedürfnis. Th. Hopfner Flugzeugbau, Wien 1, Stubenring 16, hat nach einer Reihe mühevoller Versuche einen Typ entwickelt, welcher den Anforderungen für hohe Reiseansprüche genügt.

Boot Holzbauweise, mit Birkensperrholz beplankt, Unterseite stark gekielt, eine Stufe im Heckteil, schwenkbares Spornrad. vom eigentlichen Bootsteil unabhängige Träger nach dem Leitwerk, sämtliche Teile elektrogalvanisch gegen Korrosion geschützt. Zwei seitliche Stützschwimmer unter dem Flügel. Vor den beiden Führersitzen je eine Steuersäule mit Viertelkreis-Handrädern. Kräfteübertragung mit Ketten und 3 Stahlseilen zu Quer-, Höhen- und Seitenruder. Alle Steuerungsteile auf Kugellager laufend. Flügel freitragend, 2 Kastenholme, Rippen in Gitterfachwerkkonstruktion, Profil Clark Y-Y 19. Behautung zwischen beiden Holmen 1—1,5 mm Cavit-Diagonal-Sperr-holzplatten, ebenso die Querruder, alles übrige mit Leinwand bespannt. Höhenruder, Höhenflosse und Seitenruder Stahlrohr mit Leinwand bespannt. Höhenruder vom Führersitz aus verstellbar und mit einer Profilstrebe zum Rumpf abgestrebt.

Fahrwerk zwei an den Rumpfseiten angelenkte V-Achsen mit Druckgummi enthaltenden Federbeinen, welche mittels Kolbenmechanismus vom Führersitz aus mittels Handpumpe teleskopartig eingezogen und herabgelassen werden können. Räder Niederdruckreifen 4,75X10 mit „Bendix"-Bremsen, durch Fußhebel zu betätigen.

Einstieg in die Kabine erfolgt über den Rumpfrücken von oben durch eine leicht zu öffnende, cellonverkleidete Falltüre, welche auch

Oesterreich. Amphibium HA-1133.

Oesterreich. Amphibium HA-1133. Links oben: Motorenanordnung und Führer-raumverkleidung. Rechts: Führerraum. Links unten: Das hochziehbäre Fahrwerk.

Rechts unten: Spornrad.

während des Fluges geöffnet werden kann« Der Windschutz des Führerraumes ist als Ein- oder Notausgang an d. Oberseite zu öffnen.

Spannweite 14,11 m, Länge 10,17 m, Höhe 3,15 m, Flügeltiefe 2,6, Flügelinhalt 28 m2, Fahrwerkspurweite 2,76 m.

Rüstgewicht 1100 kg, Zuladung 700 kg, Fluggewicht 1800 kg. Startlänge 150 m, Landelänge 100 m. Abwasserungsdauer 15—20 Sek.

Geschwindigkeit mit Vollgas 190 km, Reisegeschwindigkeit 170 km, Geschwindigkeit bei Ausfall eines Motors 130 km.

Steigzeit vollbesetzt auf 1000 m 5 Min., Gipfelhöhe 4500 m.

Zwei Motoren Sh 14a 160 PS. Betriebstoffbehälter hinter den Motoren je 180 1. Sämtliche Motoren von 130—200 PS bis 160 kg können zum Einbau gelangen. Zellenpreis ö. S. 40 000.—.

Koolhoven F. K. 43.

Der Koolhoven F. K. 43 ist aus dem F. K. 41, welcher von Dessou-ter & Co. in England gebaut wurde, entwickelt worden.

Rumpf Stahlrohr geschweißt, Kabinenraum für 4 Personen, 2,8 m3 Inhalt, mit Aluminiumblech verkleidet. Zwei Kabinentüren vorn, eine hinten. Rumpf hinten Leinwand bedeckt.

Flügelholme, Stege aus Sperrholz, Gurte aus mehrfachen Lagen Silberspruce verleimt.

Fahrwerk an der Rumpfunterkante angelenktes V mit Koolhoven-Federbeinen mit Oeldämpfung. Räder mit Bremsen. Schwanzrad.

Koolhoven F.K.43.

Motor 130 PS Qipsy bei 2350 Umdrehungen.

Spannweite 11 m, Länge 7,75 m, Höhe 2,40 m, Fahrgestell-Spurweite 3,10 m, Betriebsstoffbehälter im Flügel 150 1. Leergewicht 600 kg, Gesamtgewicht 1050 kg. Max. Geschwindigkeit 185 km/h, mittlere 170 km/h, Gipfelhöhe 3850 m, Steiggeschwindigkeit mit Vollast am Boden 2,8 m/sek., auf 1000 m in 6 Min.

Walter Bora 200/220 PS.

Der Walter Bora 9 Zylinder ist aus der Motorenreihe NZ und Gemma, 105 mm Bohrung und 120 mm Hub, entwickelt worden. Bei 2150 Umdrehungen hat der Motor 23,5 PS/1 Leistung. Der Walter Bora wird in vier Ausführungen gebaut:

Typ Europaflug, ohne Kompressor und Untersetzungsgetriebe, mit niedrigtourigem Verteilerrad in der Saugkammer, normal 200 PS, max. 220 PS;

Bora-C mit eingebautem hochtourigen Umlaufkompressor, der die

Bodenleistung des Motors bei einem Gesamtgewicht von 176 kg

auf 265 PS erhöht; Bora-R wie Europaflugtyp, jedoch mit Untersetzungsgetriebe 2:3; Bora-RC mit Untersetzungsgetriebe und Kompressor.

Kurbelgehäuse, kraftübertragender Teil, hochwertige Aluminiumlegierung, Gußstück, durch Wärmebehandlung vergütet. Der übrige Teil des Kurbelgehäuses Elektron. Die 9 Verbindungsschrauben von Kurbelgehäuse und Deckeln dienen gleichzeitig zur Befestigung am Motorbock. Zylinderlaufbüchsen mit angegossenen Aluminiumkühlrippen. Leicht abnehmbare Zylinderköpfe mit 4 Schrauben befestigt, Ventilsitze eingewalzt.

Kurbelwelle Poldi-Victrix-Spezialstahl, läuft auf 2 Rollenlagern und einem Tiefbettkugellager, das den Schraubenzug aufnimmt. Verbindung der beiden Kurbelhälften erfolgt durch Einspannung des Kurbelzapfens im gegabelten hinteren Kurbelarm. Schraubenende mit normalisierten Nuten für die Luftschraubennabe nach CSN. SAE Nr. 10. Beim Motor Bora-R trägt die Welle des Untersetzungsgetriebes Satellitengetriebe, Nuten für Nabe nach SAE Nr. 20.

Hauptpleuelstange H-förmiger, Nebenpleuelstangen kreisringförmiger Querschnitt, Chromnickelstahl. Lagerung der Hauptpleuelstange mittels schwimmender Bronzebüchsen, mit Weißmetall ausgegossen. Leichtmetallkolben, schwimmende Kolbenbolzen seitlich durch Federringe gesichert, Steuerung durch Nockenscheibe, welche entgegengesetzt der Kurbelwelle durch Stirnradgetriebe mit Innenverzahnung angetrieben wird.

Je ein Saug- und Auspuffventil mit Doppelfedern, Kipphebel eingekapselt.

Druckumlaufschmierung, Doppelzahnradpumpe, automatische Oel-druckregulierung. Zwei Scintilla-Magnete quer gestellt auf der Hinter-

Walter-Bora-Flugmotor 220 PS.

seite des Motors. Stromberg-Vergaser durch vorgewärmtes Knierohr an die spiralförmige Kammer angeschlossen, die in die kreisringförmige Saugkammer mit dem Ventilator mündet.

Zylinderzahl 9, Bohrung — Hub 105/120 mm, Gesamtzylinderinhalt 9,351 1, Kompressionsverhältnis 6,3 : 1, Umdrehungssinn rechtsdrehend, nominelle Bodenleistung 200 PS, Nominaldrehzahl 2150 U/min, Maximalleist. 220 PS, höchstzul. Drehzahl 2300 U/min, spezifische Leist. 23,5 PS/1, Motorgewicht samt Zubehör ohne Nabe 165 kg ± 3 %, spez. Gew. 0,75 kg/PS, Brennstoffverbr. bei 9/10 Leistung 245 g/PS/St, Brennstoffverbr. bei 7/10 (Reisegeschw.) 235 g/PS/St, Oelverbrauch 6—10 g/PS/St, Moterausmaße: Durchm. 1096 mm, Länge 880 mm.

Amerik. Menasco B-6-S „Buccaneer" 210 PS.

Die Menasco-Motoren haben wir bereits in Nr. 2, Seite 32, und den C-6-S mit Kompressor in Nr. 13, Seite 276, im „Flugsport" 1934 beschrieben.

Inzwischen hat während des diesjährigen Europaflugs der Menasco B-6-S seine Leistungsfähigkeit in den polnischen Flugzeugen bewiesen.

Die Abmessungen sind bekanntlich folgende: Bohrung 114 mm, Hub 130 mm, Kompressionsverhältnis 5,5:1. Vorverdichtung 8,75:1. Leistung 210 BS bei 2175 Um-dreh. und 218 PS bei 2250 Umdr. Bei Vorverdichtung 10,4:1 265 PS b. 2500 Umdr. Gewicht ohne Nabe,

Betriebstoff pumpe, Kühlbleche 187 kg.

U. S. A. Menasco C-6-S Buccaneer.

Boeing Jagd P-26, P-29.

Der P-26, Ganzmetall, verspannt, Tiefdecker mit 600-PS-Wasp-Mo-toren, soll ohne militärische Belastung 480 km/h erreicht haben. Im Bau und Versuch befindet sich der P-29, welcher ein hochziehbares Fahrgestell erhalten soll.

Boeing P-26 A Jagd-Einsitzer-Staffel, zur Abnahme bereit.

PLUG

Inland.

Mitteilung der Obersten Luftsportkommission (OL) Nr. 13.

Die Föderation Aeronautique Internationale (FAI) hat folgende Leistungen als Internationale Rekorde anerkannt:

Klasse C. Frankreich:

R. Delmotte auf Eindecker Caudron 450, Motor Renault 300 PS, in Ville-sauvage-la-Marmogne, am 24. Mai 1934. Geschwindigkeit über 100 km, 431,654 km/Std.

Mit 5000 kg Nutzlast: L. Coupet auf Farman F. 221, mit 4 Motoren Gnome-Rhone K. 14 RSD in Toussus le Noble, am 16. Juni 1934, Höhe 6649 m.

Leichtflugzeuge, 2. Kategorie: R. Delmotte auf Eindecker Caudron C. 362, Motor Renault-Bengali ,152 PS, in Villesauvage-la-Marmogne, am 2. Mai 1934. Geschwindigkeit über 100 km, 345,622 km/Std.

Klasse D (Flugzeuge ohne Motor). Amerika (USA):

Richard C. du Pont auf Flugzeug ohne Motor du Pont Bowlus „Albatros II", von Elmira, New York, nach Basking Ridge, New Jersey, am 20. Juni 1934. Entfernung in gerader Linie 254,789 km.

Oberste Luftsportkommission Baur de Betaz.

Preisausschreiben des tatsächlichen Spannungsverlaufs in Bauteilen bei betriebsmäßiger Beanspruchung.

Im „Flugsport" Nr. 8, Seite 170, vom 18. April veröffentlicht, teilt uns die geschäftsführende Stelle mit, daß von verschiedenen Seiten eine Verlängerung der Frist mit Rücksicht auf im Gang befindliche Arbeiten zur Ausarbeitung neuer Verfahren gewünscht wurde. Die ausschreibenden Stellen haben daher den Schlußtermin der Einsendung auf den 31. 1. 1935 verlängert.

Mit Rücksicht auf die erhebliche Bedeutung eines Verfahrens, das den Spannungsverlauf in fertigen Bauteilen wenigstens annähernd erkennen läßt, für den gesamten Maschinenbau erscheint eine Beteiligung aller Kreise an der Lösung dieser Aufgabe notwendig. Die Bedingungen des Preisausschreibens können von der Geschäftsstelle beim Reichsverband der Deutschen Luftfahrt-Industrie, Berlin W 35, Blumeshof 17, angefordert werden.

Der millionste Fluggast der Deutschen Lufthansa, Wilhelm Sensburg, Geschäftsführer der Luitpold-Lichtspiele, München, wurde auf seinem Flug am 28. 9. auf Strecke 9 München—Berlin durch Ueberreichung eines Blumenstraußes durch Major Hailer überrascht.

Ausland.

Royal Aero-Club Dinner der Mac-Robertson-Rennen-Teilnehmer, 12. Okt. in London.

K. L. M. nimmt an dem Melbourne-Rennen mit dem neuen Douglas DC 2 teil. Der FF, 36 wird wohl nicht eingesetzt werden, da er nicht rechtzeitig zur Verfügung stand. Außer der Besatzung von Capt. Parmentier, 2. Flugzeugführer Moll, Flug-Ingenieur Prins und Brügge Funker werden an dem Flug 3 Passagiere, darunter ein holländischer Bankier, der besonders von Rio de Janeiro herüberkommt, teilnehmen.

Kingsford Smith flog von Perth nach Sidney 3300 km in 9 Std. 32 Min. mit

Durchschnittsgeschwindigkeit 370 km auf seinem „Altair" für das Melbourne-Rennen.

Wiley Post hat sein Australien-Flugzeug während Probeflügen so schwer beschädigt, daß er wahrscheinlich für das Melbourne-Rennen ausscheidet.

13. Jahrestagung der „National Aeronautic Association", Washington, am

11.—13. Oktober, anschließend an die internationale FAI-Tagung, die dieses Jahr in USA abgehalten wird.

Breda 46, Dreimotor-Metalltiefdecker mit Bristol-Pegasus-Motoren wird als Bombenflugzeug für 500 kg Bomben mit 1000 km Aktionsradius bei den ital. Luftstreitkräften eingesetzt. Gesamtgewicht 8900 kg, maximale Geschwindigkeit 320 km/h, Steigfähigkeit auf 5000 m in 18 Min.

Fallschirm-Abspringer-Kongreß findet in Moskau Ende dieses Monats statt. Im letzten Jahr sind 600 Fallschirm-Abspringer ausgebildet worden.

Bajan und Plonczynski, Sieger im Europa-Flug, erhielten das Kreuz „Po-lonia Restituta".

Oesterr. Unterstaatssekretär für Luftfahrt, Fürst Ulrich Kinsky, der Präsident des oesterr. Aero-Clubs. Sein Adjutant ist Graf Ferdinand Starhemberg. Der Bruder des Vize-Kanzlers. Kinsky geht nach U. S. A., um die amerik. Flugzeuge zwecks Ankauf zu studieren.

Skandinavisches Luftrennen, 23./24. August, führte über die Strecke Kopenhagen über Malmslätt nach Oslo, Göteborg, Kopenhagen, Palsgaard (Jütland) zurück nach Kopenhagen. Von den 40 schwedischen, norwegischen und dänischen Teilnehmern wurden Sieger Capt. Thunberg von der schwedischen Armee auf Fokker und 2. Ltn. Clausen von der dänischen Marine auf Tiger Moth.

Segelflug-Wettbewerb am Rannayer Berg.

Im Segelfluggelände der Akad. Fliegergr. Prag im Verbände Deutscher Flieger fand vom 2. bis 12. Sept. 1934 der Segelflugwettbewerb der Masaryk-Flug-Liga statt. Im Leistungswettbewerb flogen Rodovsky auf Zlin VII, einem freitragenden Hochdecker von 16 m Spannw. Aehnlich dem „Condor", Pitschak auf „Igo Etrich", dem Grunau-Baby I der Prager Akaflieg, Pitrman auf „Tatra" (Kassel 20), Spitalsky und Purok auf „Kamerad", einem Uebungsflugzeug, Prima-vesi auf dem „Hi-Zögling" des Turnverbandes, ferner eine zweite Kassel 20 „Hana" und die Uebungssegelflugz. „Zlin VIII", „Morava", „Milan", „Zlin VI", „SW 504", der Doppels. „Grauer Wolf" und das Grunau-Baby „Rübezahl" der Ortsgr. Langenau des VDV.

Von den drei sudetendeutschen Maschinen schied der „Rübezahl" leider schon am 2. 9. durch Bruch bei der Landung (Schwanz ab) aus und Primavesi startete auf seinem „Iii-Zögling" nur am 3. 9., weil an den übrigen Tagen der Wind für seine einfache Kiste zu schwach war. Am 3. stellte Gerhard Pitschak auf „Igo Etrich" mit 8 Std. 15 Min. einen neuen tschechoslowakischen Dauerrekord auf: an diesem Tage waren zeitweise 7 Maschinen gleichzeitig in der Luft.

Am 12. fand bei schwachem OSO-Winde der Endkampf um die Gesamt-

Segelflug-Wettbewerb am Rannayer Berg. Links oben: Startplatz im oberen Sattel. Links unten: Doppelsitzer Grauer Wolf nach dem Start, links das Blockhaus der Flugschüler der M.L.L. Rechts deren Flugzeughalle und zwei Zelte. Rechts: Im Vordergrund „Tatra", links „Igo Etrich", rechts eine „Zlin VI".

dauer zwischen Pitschak und Pitrman statt, bei dem letzterer sich mit seiner leichter segelnden Maschine um 20 Min. länger halten konnte. Rodovsky auf „Zlin VII" —1 „Akela" bekam Wolkenanschluß und flog bis Komotau 25,25 km, wobei er 850 m über Startstelle kam.

Das Gelände ist für Hangsegeln bei östl. und westl. Winden außerordentlich günstig, dagegen ist der Wolkenanschluß nur sehr schwer möglich, da der Hang nur 200 m über dem 'Tale und 457 m über Meereshöhe liegt. Günstige Landefelder ermöglichen bei jeder Windrichtung den Schulbetrieb bis zur „B"; das Wetter ist am Rannayer Berg auch insofern sehr günstig, als er in der niederschlagärmsten Gegend des Landes liegt.

Die Ergebnisse des Wettbewerbes:

2. 9. Pitschak „Igo Etrich" 31 Min. 16 Sek. (nach Startschluß) u. 3. 9. 8 Std. 15 Min. 13 Sek., Pitrman „Tatra" 5 Std. 31 Min. 27 Sek. u. 1 Std. 02 Min. 28 Sek., Purok „Kamarad" 5 Std. 08 Min. 19 Sek. u. 1 Std. 25 Min. 12 Sek., Primavesi „Hi-Zögling" 2 Std. 36 Min. 26 Sek., Subrt „SV 504" 2 Std. 18 Min. 53 Sek., Kurka „Zlin VIII" 1 Std. 20 Min. 36 Sek., 4. 9. Pitrman „Tatra" 12 Min. 37 Sek. u. 6. 9„ 3 Std. 30 Min. 50 Sek. u. 3 Std. 17 Min. 29 Sek., Pitschak „Igo Etrich" 2 Std. 14 Min. 11 Sek. u. 3 Std. 01 Min., 04 Sek., Purok „Kamarad" 2 Std. 07 Min. 13 Sek. u. 2 Std. 56 Min. 32 Sek., Rodovsky „Akela" 3 Std. 41 Min. 10 Sek. u. 3 Std. 11 Min. 16 Sek., Glacker „Vejr" 1 Std. 37 Min. 53 Sek., Hofirek „Milan" 1 Std. 27 Min. 5 7Sek„ Ing. Elsnic „Grauer Wolf" 1 Std. 15 Min. 36 Sek. u. 57 Min. 50 Sek. mit Passagier, 9. 9. Pitschak „Igo Etrich" 12 Min. 13 Sek., Rodovsky „Akels" 28 Min. 08 Sek. u. 10. 9. 17 Min. 31 Sek. u. 13 Min. 59 Sek. u. 11. 9. 42 Min. 24 Sek. u. 30 Min. 46 Sek., 12. 9. Pitschak „Igo Etrich" 1 Std. 10 Min. 44 Sek. u. 2 Std. 46 Min. 25 Sek., Pitrman „Tatra" 1 Std. 16 Min. 54 Sek. u. 3 Std. 05 Min. 28 Sek., Rodovsky „Akela" 49 Min. 02 Sek.

Insgesamt wurden 76 Flugstunden geflogen: der Passagierflug von Ing. Elsnic mit 57 Min. 59 Sek. ist teschechoslow. Rekord. Am 9. führte Rodovsky mit dem Doppelsitzer Kunstflüge aus, und außer ihm wurde auch der „Kamarad"' im Flugzeugschlepp vorgeführt.

1. Wettbewerb für Segelflugzeuge, Tschechoslowakei, hat die Masarykova Letecka Liga um Preise des J. A. Bata veranstaltet. Der Wettbewerb fand statt vom 2. bis 12. Sept. am Gelände Ranä bei Laun. Beteiligt waren 14 Segelflugzeuge, davon 8 Neukonstruktionen. Bestleistungen, Zeit: Pitschak, Grunau-Baby„ 8 Std. 15 Min. 13 Sek.; Doppelsitzer, Zeit: Elsnic, Grauer Wolf, 57 Min. 59 Sek.; Gesamtzeit: Pitrman, Kassel 20, 17 Std. 57 Min, 16 Sek.; Entfernung: Rodovsky, Zlin VII, 25,252 km; Höhe: Rodovsky, Zlin VII, 860 m ü. S. Im SchulungsWettbewerb, Zeit: Schubert 3 Min. 24 Sek.; Gesamtzeit: Ryll 37 Min. 15 Sek.; Ziellandung: Lutera 1,95 m; Entfernung: Vahala 1862 m. Im Schulungswettbewerb haben sich nur A- und B-Flieger im Gleitflug beteiligt. Weiter wurden 4 Preise für Neukonstruktionen erteilt: 1. Zlin VII, Ing. Mayer; 2. Morava, Hrbek; 3. Grauer Wolf (Doppelsitzer), Ing. Elsnic; 4. SP-2, Spitälsky.

Engl. Segelflug-Wettbewerb in Sutton Bank vom 3. bis 9. September. Von den teilnehmenden 15 Flugzeugen waren 8 engl. Konstruktion. Ausgeführt wurden 99 Flüge in einer Gesamt-Flugzeit von 89 Std. 19 Min. 30 Sek. Am 2. Wettbewerbstag gelang es drei Segelflugzeugen zum erstenmal in England Fernflüge auf einer Gewitterfront auszuführen.

Ergebnisse: Größte Entfernung G. E. Collins auf Rhönadler 158 km von Dunstable nach Holkam Bay = Wakefield Trophy. Größte Höhe G. M. Buxton auf Scud II auf 2400 m = De Havilland Cup. Dauer J. Laver auf Dorsling 12 SM. 21 Min. = Volk Cup. Zielflug mit Rückkehr zum Startplatz G. E. Collins auf Rhönadler von Sutton Bank nach Osmotherly Church und zurück, je 193 km.

Literatur.

(Die hier besprochenen Bücher können von uns bezogen werden.)

Statistica delle Linee Aeree Civili Italiane, Anno 1933 (XII), herausgegeben vom Ministero deH'Aeronautica, Aviazione Civile e Traffico Aereo. Verlag Instituto Poligrafico dello Stato, Libreria, Roma.

Das italienische Luftfahrt-Ministerium hat in vorliegendem Werk eine Verkehrs- und Wirtschaftsstatistik der italienischen Luftlinien zusammengestellt. Der Band verzeichnet 33 Luftlinien mit Uebersichtskarten über beförderte Fluggäste, Fracht und geflogene Kilometer.

Luftfahrtforschung, herausgegeben von der Zentrale für technisch-wissenschaftliches Berichtswesen über Luftfahrtforschung (ZWB). Verlag R. Olden-bourg, München 1 und Berlin.

Von Band 11 sind bis jetzt erschienen: Heft 1 bis 3. Heft 1 enthält: Einfluß i e. Ausschnittes im Höhenruder a. d. statische Längsstabilität u. d. statische

Höhenruderwirkung v. Curt Biechteler; Weitere Ergebnisse von Messungen d. stat. Längsstabilität v. Walter Hübner; Kinematograph. Messung d. Flugbewegung b. Abfangen a. e. Flugzeug Junkers A 35 v. Wilhelm Pleines; Untersuchung v. Reibungsschichten a. fliegenden Flugzeug v. J. Stüper, Güttingen. Heft 2: Aufbau u. Verleimung v. Flugzeugsperrholz v. Otto Kraemer; Z. Knicklast e. Zweistabgruppe. E. Beitrag z. Frage d. Einspannwirkung" v. Hans W. Kaul; Schwingungsberechnung v. räuml. Maschinenfundamenten v. B. v. Schlippe (Junkers-Flugzeugwerk A. G.). Heft 3: D. Blasenbildung b. d. Wärmebehandlung vergütbarer Aluminiumlegierungen v. Wolf gang Gatzek; Ueber d. Verhalten v. • Leichtmetallblechstreifen m. kreisrunden, randgebördelten Löchern b. Schubbeanspruchung v. Karl Schüßler. Modellmessungen ü. d. zweckmäßigste Ausbildung d. Sitzausschnitte i. offenen Flugzeugen.

Geschichte der Luftwaffe von Major a. D. Frhr. v. Bülow, mit Geleitwort von Reichsluftfahrt-Minister Hermann Göring. 182 S., 67 Abb. Verl. Moritz Diester-weg, Frankfurt a. M. Preis kart. RM 4—, Ganzleinen RM 5.60.

Das Buch enthält im ersten Teil Entstehung und Gestaltung der Luftwaffe bis zum Weltkriege, im zweiten Teil die Luftwaffe im Weltkriege und im dritten Teil die Luftwaffe nach dem Weltkriege. Das Erscheinen dieses Buches entsprach einem wirklich dringenden Bedürfnis. Das folgende Geleitwort des Reichsluft-fahrtministers Hermann Göring sagt alles: „Der nationalsozialistische Staat hat die Pflege der Tradition und heldischer Geschichte zur deutschen Pflicht gemacht Die Kenntnis der ruhmreichen Taten unserer Luftwaffe im Weltkriege muß zur Selbstverständlichkeit für unsere heranwachsende Jugend werden. Fliegergeist ist Mut, Selbstlosigkeit, Hingabe an Volk und Vaterland. Dieser Geist weist auch im Neuen Reich den Weg in die Zukunft."

Volckmanns Baupläne flugfähiger Flugmodelle. Verlag C. J. E. Volckmann Nachf. G. m. b. H., Berlin-Charlottenburg 2.

10. Bauplan: Drachen und Segler von Bruno Horstenke und Paul Wächter mit textlichen Erläuterungen. Preis RM —.80. Das vorliegende Modell „Storch" ist ein Drachen, der aber auch freifliegend schöne Segelflüge ausführen kann.

IL Bauplan: Schnellflugzeug-Modell H S 55 von H. F. A. Schelhasse mit textlichen Erläuterungen und 3 Abb. Preis RM 1.20. Dieses Modell ist ein fast ganz aus Balsaholz hergestelltes Schraubenmodell, und zwar eine Nachbildung des Lockheed-Sirrus-Tiefdeckers.

Weltbrand von Morgen. Von Werner C h o m t o n. K. Thienemanns Verlag, Stuttgart-S. Preis RM 3.20. Das vorliegende Buch ist eine Mahnung an die weiße Rasse. Das darin skizzierte Zukunftsbild mahnt zur Ueberlegung, zur Vernunft und Einsicht. Im Osten glimmt das verborgene Feuer, welches einst zum Entscheidungskampf zwischen den Völkern weißer Rasse und den Asiaten auflodern wird. Zukünftige Luft-, Erd- und Seeschlachten, Vernichtung von Industriestädten sind lebendig geschildert. Muß es wirklich ein Kampf mit Waffen sein, kann man dem nicht etwas anderes entgegensetzen? Ein lesenswertes Buch.

Geluf A.-G. in Gefahr! Der Roman einer Industrie-Spionage. Karl Ludwig Kossak-Raytenau. Lipsia-Verlag, Leipzig. Preis geb. RM 3.75, kart. RM 2.85.

Der Roman spielt in einer führenden Flugzeugfabrik, welche durch Spionage vernichtet werden soll. Trotz Anwendung raffiniertester Mittel gelingt es, das fein gesponnene Spionagenetz zu zerreißen und den Anschlag abzuwehren. Gerade jetzt bei dem zunehmenden Luftverkehr ist es wichtig, für jeden Flieger und Arbeiter, die Augen offen zu halten.

Der Inhaber der Patente:

HRP* 518733 und 533202,

,.Flügelrad mit in einer Periode während eines Radumlaufs schwingenden Flügeln" wünscht zwecks gewerblicher Verwertung seiner Erfindungen in Deutschland mit Interessenten in Verbindung zu treten. Qefl. Anfragen erbeten unter B.N.V. 7216 an Ala-BerlinW35

Für unsere Abteilung Flugzeugbau suchen wir

erfahrene DefaiUKonstrukteiöre

(Rumpf», Fahr*», Leit», Steuer*, Trag«, Triebwerk) sowie

Kontrolleur

Angebote mit Lebenslauf, Zeugnisabschriften, Lichtbild und Gehaltsansprüchen zu richten an die Expedition unter 3281.